Startschuss für die umfassende Umgestaltung, Modernisierung und Sanierung im Stadtzentrum

Die Nachfrage nach komfortablem, modernem Wohnraum in der Gothaer Innenstadt hat die wbg bestärkt, sich gezielt mit einer nachhaltigen Entwicklung ihres Bestandes im Stadtkern zu beschäftigen. In diesem Quartier verfügt die Wohnungsbaugenossenschaft gegenwärtig über 222 Wohneinheiten in unsaniertem Zustand.

Ziel der wbg ist es, sowohl vorhandenen wie auch neuen Wohnraum an die sich ändernden Bedürfnisse der Mitglieder anzupassen. So soll das Quartier Berg/Heinoldsgasse/ Augustinerstraße eine sinnvolle Mischung aus Sanierung, Modernisierung und Neubau erfahren. Vorstand und Aufsichtsrat der wbg haben deshalb die Umsetzung des Quartierskonzeptes zwischen 2019 und 2026 in mehreren Bauabschnitten beschlossen:

1. Umgestaltung Plattenbau Wohnquartier Berg 1 – 13, Berg 2, 4 /
    Heinoldsgasse 1-13, Heinoldsgasse 2-12

 

2. Umbau des vormaligen Amtshauses Augustinerstraße 15, Neubau Augustinerstraße 13
und Neubau Mehrfamilienhaus Augustinerstraße 17

 

3. Neubau Parkdeck Heinoldsgasse

Schritt für Schritt von der Planung zur Umsetzung

Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, brauchte es eine intensive, gut durchdachte Planungsphase. Hierbei wurde vorrangig angestrebt, das Gebiet nicht nur städtebaulich aufzuwerten, sondern für die Mitglieder neue, attraktive Wohnungsgrundrisse und ein vielseitiges, auf den Bedarf und die Nachfrage abgestimmtes Wohnungsangebot innerhalb des Quartiers zu schaffen. Vor diesem Hintergrund sollen Wohnungen durch das Zusammenfassen kleinerer Wohnungseinheiten zu größeren, auf dem Wohnungsmarkt nachgefragten Wohnungen umstrukturiert werden, und bspw. Einraumwohnungen zusammengelegt worden.

 

Im Zuge dessen sollen gemäß den Bedürfnissen der Mieter die Grundflächen der Bäder und Küchen vergrößert werden. Unter Beachtung der Anforderungen nach DIN–Norm sollen diese den Anspruch barrierefreier Wohnungen – sofern möglich – insbesondere bezüglich der Gestaltung der Bäder erfüllen. Zudem werden alle Wohnungen mit einem Balkon oder einer Loggia ausgestattet, sämtliche haustechnische Installationen komplett erneuert und gestalterische, funktionale und konstruktive Mängel beseitigt. Hierbei wurde ebenso die energetische Sanierung der gesamten Gebäudehülle einschließlich neuer Dach- und Fassadendämmung berücksichtigt.

Januar 2019 – der Startschuss fällt

Anfang 2019 begann die umfassende Umgestaltung, Modernisierung und Sanierung der Wohngebäude im Plattenbauquartier Berg und Heinoldsgasse. Da die Komplexsanierung im unbewohnten Zustand erfolgen soll, sind die Mieter des ersten Bauabschnitts, Berg 1-13, überwiegend im Bestand der wbg umgezogen.

Umgestaltung Plattenbau Wohnquartier Berg 1-13

Bautagebuch Berg 1-13

Es ist Donnerstag, der 21.Februar 2019.
Es ist 10:00 Uhr, bewölkt. 8° Celsius. Wind 15 km/h aus Westen. Luftfeuchte: 58 %.

Architekten und Baugewerke besprechen die Lage. Die Firma Brand aus Günthersleben gibt mit den Baumfällarbeiten den Startschuss für den ersten Bauabschnitt der umfassenden Sanierungsmaßnahmen im Quartier. Bei diesem Bauvorhaben handelt es sich um ein längeres Projekt, dessen Planung und Realisierung kein kurzfristiges Intermezzo ist, sondern eine jahrelange solide Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten erfordert.

So sind sich Generalplaner, Jens Lönnecker von der Projektscheune St. Kilian, Fachplaner Elektro, Ibah aus Gotha, Fachplaner HLS, IBW aus Waltershausen, aber auch die Fachämter der Stadt Gotha und wir als Bauherr darüber im Klaren, dass hier Offenheit, Ehrlichkeit und Kompromissbereitschaft zielführend sein werden. Dass das gelingt, haben die vorangegangenen Baumaßnahmen gezeigt.

Schon in der ersten Märzwoche war der offizielle Baubeginn. Der Bauzaun wurde gestellt, die Straße nach verkehrsrechtlicher Anordnung der Straßenverkehrsbehörde beschildert und gesperrt.

Es ist nun auch nach außen weithin sichtbar, dass hier etwas passiert. 

 

Bauzaun

 

Lagerung der ausgebauten Keller- und Innentüren

 

Entkernung beginnt mit Ausbau der Heizkörper

 

Roboter reißt die Innenwände ein

 

Abbau der Schachtverkleidung im Keller

 

Am 20. März wurde das große Bauschild mit allen näheren Informationen am Hausgiebel Berg 2 angebracht